HPC Cluster in Österreich

LiSC

(Life Science Compute Cluster)

Betreiber: CUBE, Dept. of Microbiology & Ecosystem Science, Uni Wien

Hardware: 1104 cores, bis zu 1.1TB RAM (durchschn. 128-320GB), ~0.5PB storage

Software: ~280 Bioinformatik spezifische Programme

Homepage: LiSC

Helpdesk: LiSC Helpdesk

Wiki: LiSC Wiki

Kontakt: contact.cube@univie.ac.at

VSC-4

(Vienna Scientific Cluster)

VSC-4 ist der leistungsstärkste Supercomputer, der jemals in Österreich installiert wurde und erreicht eine Leistung (Rmax) von 2,7 PFlop / s, wobei die theoretische Spitzenleistung Rpeak 3,7 PFlop / s beträgt. Das neue System besteht aus 790 wassergekühlten Nodes (Lenovo SD650) mit jeweils zwei Intel Skylake Platinum 8174-Prozessoren mit 24 Kernen, die mit 100 Gbit / s OmniPath verbunden sind.

Betreiber: VSC Konsortium

Hardware: 37,920 cores, infiniband interconnect, bis zu 106,368 GByte RAM (durchschn. 96GB), 640GB SSD storage pro node

Software: einige Bioinformatik spezifische Programme

Homepage: VSC

Helpdesk: VSC-4 Helpdesk

Wiki: https://wiki.vsc.ac.at

Kontakt: https://service.vsc.ac.at

VSC-3

(Vienna Scientific Cluster)

Betreiber: VSC Konsortium

Hardware: 32000 cores, infiniband interconnect, bis zu 1.5TB RAM (durchschn. 64GB), 1-2PB storage

Software: einige Bioinformatik spezifische Programme

Homepage: VSC

Helpdesk: VSC-3 Helpdesk

Wiki: https://wiki.vsc.ac.at

Kontakt: https://service.vsc.ac.at

Innsbruck computer facility

Die Einrichtung umfasst bioinformatische Softwaretools für die Analyse und Interpretation von Hochdurchsatzdaten, Pipelines für Deep-Sequencing-Anwendungen, Bilddatenanalyse, Genexpressionsdatenanalyse (Microarrays, RNAseq), Pathway-, Netzwerk- und regulatorische Sequenzanalysen und vieles mehr.

Betreiber: Medizinische Universität Innsbruck

Hardware: 504 cores, 16TB RAM, 2.3 PB storage

Software: Bioinformatik spezifische Programme

Homepage: Ibk computer facility

LEO4

LEO4 ist ein Hochleistungsrechnercluster des ZID (IT-Center) der Universität Innsbruck, der in enger Zusammenarbeit mit dem Forschungsbereich Scientific Computing betrieben wird.

Betreiber: ZID Universität Innsbruck

Hardware: 1344 cores, 4.9TB (durchschn. 64GB) RAM, 147TB storage

Software: Bioinformatik spezifische Programme

Homepage: LEO4